Download Free News And Sexuality Media Portraits Of Diversity Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online News And Sexuality Media Portraits Of Diversity and write the review.

News and Sexuality: Media Portraits of Diversity is a practical teaching tool that addresses complex and often controversial issues in an engaging and accessible manner for journalism students. Edited by Laura Castañeda and Shannon B. Campbell, this volume contains original material written for this text that equips students with the general knowledge of sexual diversity needed by today’s journalists. This comprehensive text includes the history of media coverage of gay, lesbian, bisexual, transgender, and intersex issues and covers important contemporary topics in the news that range from cross-dressing to AIDS to same-sex marriage.
This is the first volume on the studies of queer identities in Europe to adopt a strong focus on the history of the Baltic region among other countries in Central and East Europe. It unites work by researchers of different European countries that deals with various representations of the queer culture over a period of more than one hundred years. A significant part of the book is dedicated to belletristics, with the contributors offering readings of it with knowledge about ideas circulating in public discourse that have been influential for new discoveries in history, art history, culture studies, communication studies, theology, and narratology, among other fields.
This report analyses all aspects of cultural diversity, which has emerged as a key concern of the international community in recent decades, and maps out new approaches to monitoring and shaping the changes that are taking place. It highlights, in particular, the interrelated challenges of cultural diversity and intercultural dialogue and the way in which strong homogenizing forces are matched by persistent diversifying trends. The report proposes a series of ten policy-oriented recommendations, to the attention of States, intergovernmental and non-governmental organizations, international and regional bodies, national institutions and the private sector on how to invest in cultural diversity. Emphasizing the importance of cultural diversity in different areas (languages, education, communication and new media development, and creativity and the marketplace) based on data and examples collected from around the world, the report is also intended for the general public. It proposes a coherent vision of cultural diversity and clarifies how, far from being a threat, it can become beneficial to the action of the international community.
Inhaltsangabe:Einleitung: Sex is part of life. It would be unrealistic to expect the mass media to ignore it. Whether it causes offence or harm to the public depends critically on how it is portrayed, and on how it is used by individuals . Problemdarstellung: Sexualität war noch nie so omnipräsent wie heute erst recht in den Medien. Wenn man die mediale Verbreitung von Sexualität betrachtet, denkt man unverzüglich an Begriffe wie Überflutung, Allgegenwärtigkeit, Sexualisierung oder gar Pornografisierung. Sexuelle Reize sind aus den Massenmedien, die uns täglich allerorten umgeben, nicht mehr wegzudenken: nackte Frauen in der Werbung oder gleich auf dem Titelblatt einer Zeitung, pornografische Webseiten im Internet, der Erotikfilm im Fernsehen. Die Schlussfolgerung dessen: Die öffentliche Sphäre ist sexualisiert. Unsere Gesellschaft scheint im 21. Jahrhundert so aufgeklärt wie nur möglich; von einem Tabu kann bei dem Thema Sexualität scheinbar nicht mehr gesprochen werden. Doch ist dem wirklich so? Und vor allem: Wie sieht es aus, wenn man die Thematik auf Sexualität und Journalismus eingrenzt? Welche Rolle spielt Sexualität in der Berichterstattung der Medien und somit auch als Inhalt und nicht nur als gerne genutzt Form oder als Nachrichtenfaktor, der Aufmerksamkeit beim Rezipienten erzeugen soll? Oberflächliche Reize finden sich in medialen Darstellungen von Sexualität zur Genüge. Doch abgesehen davon stellt sich die Frage: Werden auch pikante Aspekte und strittige Themen zum Inhalt eines Artikels oder Fernsehbeitrags gemacht? Ein solches Beispiel ist ein Artikel des Magazins NEON in der Ausgabe vom Mai 2005. Darin wird über Asexualität berichtet, ein deviantes Sexualverhalten, dem weder in der Öffentlichkeit noch in den Medien viel Beachtung geschenkt wird. Doch gerade diese Berichterstattung kann beim Leser Sensibilität für das Thema schaffen und gleichzeitig Betroffenen helfen, indem auf Internetforen verwiesen und am Ende des Artikels auch eine Linksammlung angeboten wird. Der Autor Rainer Leurs schreibt: Sich als Asexueller in dieser Welt zu bewegen, das muss ein absurdes Gefühl sein: bestürmt von sexy Werbung, sexy Mode, sexy Musikvideos und 'Sex and the City'. Er meint damit: Unsere Welt ist sexualisiert. Die Medien passen sich an und bemühen sich, das Bild der sexualisierten Welt zu reflektieren, aber erzeugen auf der anderen Seite gerade durch ihre Darstellungen erst diese Sexualisierung. Die Frage bleibt also, ob es [...]
This timely, multiauthored volume focuses on the major issues that shape journalism ethics today--issues such as objectivity, freedom of the press, privacy, control of news organization by nonmedia concerns, increased diversity in news media outlets, morality, professionalism, and accountability.

Best Books